Diese Digitalen Melde Empfänger werden bei uns eingesetzt:

  • Motorola Firestorm (Türöffnung)
  • Motorola Scriptor LX2
  • Selectric Quadline
  • Swissphone BOSS 915/925

Rettungsdienst, THW und die Feuerwehren im Kreis Segeberg werden über das moderne Pocsag Alarmierungsverfahren
Alarmiert. Das System arbeit ähnlich wie frühere Scall oder Cityruf Systeme.
Die Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle Holstein in Norderstedt.
Von dort können in wenigen Sekunden beliebig viele Wehren oder Organisationen gerufen werden.
Bei einem Einsatz für unsere Wehr werden aus der Rettungsleitstelle Holstein unsere Sirenen (Es gibt 2 Stück in Westerrade) und
unsere DME (Digitale Melde Empfänger) oder auch Piepser genannt ausgelöst. Nebenbei werden wir seit
2005 parallel gleichzeitig per Sms und der APP Apager (Handy) Alarmiert.
Auf dem DME und dem Handy werden uns zusätzlich einige Informationen über den anstehenden Einsatz
übermittelt. Das könnte zum Beispiel so aussehen:


TH Y*VU Person eingeklemmt*Westerrade*Beispielstrasse*Weitere Informationern


Ganz Unten finden Sie unsere Alarmstichworte.

Fahrzeugfunk (Tetra-Digitalfunk)

Der Digitalfunk BOS erfüllt wichtige operativ-taktische Anforderungen an eine moderne BOS-Kommunikation. Er zeichnet sich durch eine Vielzahl an technischen Leistungsmerkmalen aus, welche die Einsatzkräfte bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben unterstützen.

Ein gemeinsames Netz für alle BOS

Mit dem Digitalfunk BOS nutzen alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ein bundesweit einheitliches, flächendeckendes Netz. In der Praxis bedeutet dies, dass beispielsweise die Bundespolizei in Frankfurt am Main ebenso mit der Bundespolizei in Potsdam kommunizieren kann wie auch Polizeien der Länder, Feuerwehren, Rettungsdienste sowie weitere BOS-Funkberechtigte untereinander.

Gruppenkommunikation

Der wesentliche Vorteil des Digitalfunks BOS gegenüber kommerziellen Mobilfunknetzen ist die Gruppenkommunikation. Mit dieser Funktion wird ein Funkspruch an alle Teilnehmer/-innen einer definierten Gruppe gleichzeitig übersendet. Darüber hinaus können die Einsatzkräfte je nach Einsatzlage zentral gesteuert und BOS-übergreifend in Funkrufgruppen zusammengeschaltet werden. Dies vereinfacht insbesondere die Durchführung anspruchsvoller und komplexer Einsatzszenarien unter Beteiligung verschiedener BOS.

Einzelkommunikation

Da jedes digitale Gerät über eine individuelle Adresse verfügt, können Funkgespräche auch gezielt zwischen einzelnen Teilnehmer/-innen geführt werden, ohne dass weitere Personen mithören können. 

Abhörsicherheit

Der TETRA-Standard beinhaltet als Sicherheitsfunktion bereits eine Funkschnittstellenverschlüsselung. Diese schützt den Übertragungsabschnitt zwischen mobilem Endgerät und Basisstation, gewährleistet jedoch keinen Schutz für die dahinter liegende Netzinfrastruktur. Aus diesem Grund wird der Funkverkehr beim Digitalfunk BOS zusätzlich durch den Einsatz einer speziellen Software verschlüsselt, die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Kommunikation ist so auf der gesamten Strecke vom sendenden Endgerät über das Netz bis zum Endgerät, das den Funkspruch empfängt, verschlüsselt. Hierdurch wird der Funkverkehr vor dem Abhören durch Unbefugte oder der Manipulation durch Dritte geschützt.

Hohe Verfügbarkeit

Für die Einsatzkräfte der BOS ist es besonders wichtig, dass ihre Funkrufe immer ankommen. Dank seiner spezifischen Netzarchitektur ist der Digitalfunk BOS hochverfügbar. Er gewährleistet, unabhängig von den kommerziellen Mobilfunknetzen, eine verlässliche Kommunikation ausschließlich für die Einsatzkräfte der BOS. Diese Eigenständigkeit des BOS-Digitalfunknetzes stellt sicher, dass auch bei einem besonders hohen Gesprächsaufkommen eine verlässliche Kommunikation der Einsatzkräfte gewährleistet bleibt. Dies ist insbesondere bei Großschadenslagen oder Massenveranstaltungen von großer Bedeutung.

Hohe Sprachqualität 

Zudem zeichnet sich der Digitalfunk BOS durch eine gute Sprachqualität aus, da Umgebungslärm bei der Sprachübertragung herausgefiltert wird. Auch Motorengeräusche von Fahrzeugen und Generatoren in einem Einsatz werden auf diese Weise zum Beispiel unterdrückt.

Datenübertragung

Neben der sicheren, hochverfügbaren Sprachkommunikation realisiert das BOS-Digitalfunknetz eine schmalbandige Datenkommunikation. Sie ermöglicht beispielsweise die Alarmierung von Einsatzkräften der Feuerwehren. Durch die GPS-basierte Fahrzeug- und Personenortung können Anfahrtswege optimiert werden. Auch der Versand von Statusmeldungen ermöglicht eine effektive Koordination der Einsatzkräfte, besonders an großen und unübersichtlichen Einsatzstellen. Der Versand von Kurznachrichten vereinfacht und beschleunigt die Abwicklung von Einsatzaufträgen.

Notruftaste

Die Digitalfunkgeräte sind mit einer Notruftaste ausgestattet, deren Betätigung eine direkte Sprechverbindung mit Vorrang vor allen anderen Teilnehmenden aufbaut. Dieser Notruf wird, je nach Konfiguration, an die zuständige Stelle oder in die jeweilige Gruppe durchgestellt. Hierbei wird automatisch auch die aktuelle oder letzte bekannte GPS-Position übermittelt. In Not geratene Einsatzkräfte können dadurch schnell lokalisiert werden.




Diese Stati sind bei uns möglich:

0 dringender Sprechwunsch
1 einsatzbereit über Funk
2 einsatzbereit auf Wache
3 Einsatz übernommen
4 Ankunft am Einsatzort
5 Sprechwunsch
6 nicht einsatzbereit
9 Handquittung / Anmeldung im Fremdkreis

Alarmstichworte Feuerwehr Kreis Segeberg

 

 

 

Grundschadenarten  
   
FEU Feuer
TH Technische Hilfeleistung
AUSN Grundalarmierung einer Feuerwehr im Rahmen des Ausnahmezustands
AUSN WAL
Weiterleitung eines oder mehrerer (Folge-)Einsätze an die bereits besetzte Feuerwache
POLIZEI Polizeilage
   
Einsatzobjekt  
   
BAHN Einsatzstelle Bahnbereich
SCHIFF Einsatzstelle auf einem Boot/Schiff
FLUG 1
an einem Luftfahrzeug  < 7 to.Startmasse
FLUG 2
an einem Luftfahrzeug  > 7 to.Startmasse
WALD Einsatzstelle im Wald
WASSER Einsatzstelle im Wasser
HAUS in einem Gebäude (nur bei Gas)
BAB Notfalleinsatz auf einer Schnellstraße
   
Erweiterungen  
   
AUST Austritt von Betriebsstoffen
K kleiner als Standard
G größer als Standard
X Hinweisen auf Gefahrstoffe (chemisch, biologisch, radiologisch, atomar)
Y Hinweisen auf Menschenleben in Gefahr
HÖHE Rettung aus Höhen/Tiefen
KMF Kampfmittelfund, Bombendrohung
   
BMA Feuermeldung über Brandmeldeanlage
RWM Auslösung Rauchwarnmelder
   
TIER Tier in Notlage
FLUSI Absicherung Rettungshubschrauber-Landung
   
2 -7 Anzahl der beteiligten Löschzüge
   
Rettungsdienst         
bei Einsätzen zusammen mit dem Rettungsdienst
NOTF FIRST Notfalleinsatz RTW und Notarzt, zusätzlich First Responder
NOTF DLK Notfalleinsatz RTW,Hubrettungsmittel erforder-lich
NOTF TV Notfalleinsatz RTW,Tür verschlossen
   
NA Notfalleinsatz RTW und Notarzt
   
R0 Großeinsatz Rettungsdienst Stufe 0 , 03-06 Verletzte
R1 Großeinsatz Rettungsdienst Stufe 1 , 07-10 Verletzte
R2 Großeinsatz Rettungsdienst Stufe 2 , 11-25 Verletzte
R3 Großeinsatz Rettungsdienst Stufe 3 , 26-50 Verletzte
R4 Großeinsatz Rettungsdienst Stufe 4 , > 50 Verletzte
   
Beispiele
   
FEU Feuer in oder an Gebäuden, Kraftfahrzeuge >PKW inner-orts, Flächenbrand >500m², starke Rauchentwicklung
FEU 4 Feuer,4 Löschzüge
FEU X R3 Feuer (Standard),jedoch mit Hinweisen auf Gefahrstoffe (chemisch, biologisch, radiologisch, atomar) und mit 26 bis 50 Verletzten an der Einsatzstelle
FEU G BAHN Feuer in/an einem Zug, ohne Gefährdung von Personen
TH Y Technische Hilfeleistung (Standard), jedoch mit konkreten Hinweisen auf Menschenleben in Gefahr (z.B. Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person)
TH G FLUG Unfall oder Notlandung eines Sport-oder Geschäftsflug-zeugs, eines Hubschraubers oder eines Militärflugzeugs außerorts
TH WASSER Y Technische Hilfeleistung (Standard) auf dem Wasser, jedoch mit konkreten Hinweisen auf Menschenleben in Gefahr (z.B. Person im Wasser, KFZ mit Insassen im Wasser, Eisunfall, Tauchunfall)
NOTF TV Einsatz hinter verschlossener Wohnungstür
  • Hier eine Übersicht der möglichen Stichworte:
  AUSN Ausnahmezustand
  AUSN WAL Ausnahmezustand Wachalarm
  DF Dienst-, Werkstatt-, und sonst. Fahrten
  DF BSW Brandsicherheitswache
  DF FREMD Fremdbesetzung / Risikoabdeckung
  FEU Feuer Standard
  FEU 2 Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge
  FEU 2 R0 Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge, 03-06 Verletzte 
  FEU 2 R1  Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge, 07-10 Verletzte
  FEU 2 R2  Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge, 11-25 Verletzte
  FEU 2 R3 Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge, 26-50 Verletzte
  FEU 2 R4 Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge, 51 und mehr Verletzte
  FEU 2 X Feuer 2 Löschzüge, Gefahrstoffe an der Einsatzstelle
  FEU 2 X R0 Feuer 2 Löschzüge, Gefahrstoffe, 03-06 Verletzte
  FEU 2 X R1 Feuer 2 Löschzüge, Gefahrstoffe, 07-10 Verletzte
  FEU 2 X R2 Feuer 2 Löschzüge, Gefahrstoffe, 11-25 Verletzte
  FEU 2 X R3 Feuer 2 Löschzüge, Gefahrstoffe, 26-50 Verletzte
  FEU 2 X R4 Feuer 2 Löschzüge, Gefahrstoffe, 51 und mehr Verletzte
  FEU 2 X Y Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge, Gefahrstoffe, Menschenleben in Gefahr
  FEU 2 Y Feuer Alarmstufenerhöhung 2 Löschzüge, Menschenleben in Gefahr
  FEU 3 Feuer Alarmstufenerhöhung 3 Löschzüge
  FEU 3 R0 Feuer Alarmstufenerhöhung 3 Löschzüge, 03-06 Verletzte
  FEU 3 R1 Feuer Alarmstufenerhöhung 3 Löschzüge, 07-10 Verletzte
  FEU 3 R2 Feuer Alarmstufenerhöhung 3 Löschzüge, 11-25 Verletzte
  FEU 3 R3 Feuer Alarmstufenerhöhung 3 Löschzüge, 26-50 Verletzte
  FEU 3 R4 Feuer Alarmstufenerhöhung 3 Löschzüge, 51 und mehr Verletzte
  FEU 3 X Feuer 3 Löschzüge, Gefahrstoffe an der Einsatzstelle
  FEU 3 X R0 Feuer 3 Löschzüge, Gefahrstoffe, 03-06 Verletzte
  FEU 3 X R1 Feuer 3 Löschzüge, Gefahrstoffe, 07-10 Verletzte
  FEU 3 X R2 Feuer 3 Löschzüge, Gefahrstoffe, 11-25 Verletzte
  FEU 3 X R3 Feuer 3 Löschzüge, Gefahrstoffe, 26-50 Verletzte
  FEU 3 X R4 Feuer 3 Löschzüge, Gefahrstoffe, 51 und mehr Verletzte
  FEU 3 X Y Feuer 3 Löschzüge, Gefahrstoffe, Menschenleben in Gefahr
  FEU 3 Y Feuer Alarmstufenerhöhung 3 Löschzüge, Menschenleben in Gefahr
  FEU 4 Feuer Alarmstufenerhöhung 4 Löschzüge
  FEU 4 R0 Feuer Alarmstufenerhöhung 4 Löschzüge, 03-06 Verletzte
  FEU 4 R1 Feuer Alarmstufenerhöhung 4 Löschzüge, 07-10 Verletzte
  FEU 4 R2 Feuer Alarmstufenerhöhung 4 Löschzüge, 11-25 Verletzte
  FEU 4 R3 Feuer Alarmstufenerhöhung 4 Löschzüge, 26-50 Verletzte
  FEU 4 R4 Feuer Alarmstufenerhöhung 4 Löschzüge, 51 und mehr Verletzte
  FEU 4 X R0 Feuer 4 Löschzüge, Gefahrstoffe, 03-06 Verletzte
  FEU 4 X R1 Feuer 4 Löschzüge, Gefahrstoffe, 07-10 Verletzte
  FEU 4 X R2 Feuer 4 Löschzüge, Gefahrstoffe, 11-25 Verletzte
  FEU 4 X R3 Feuer 4 Löschzüge, Gefahrstoffe, 26-50 Verletzte
  FEU 4 X R4 Feuer 4 Löschzüge, Gefahrstoffe, 51 und mehr Verletzte
  FEU 4 X Y Feuer 4 Löschzüge, Gefahrstoffe, Menschenleben in Gefahr
  FEU 4 Y Feuer Alarmstufenerhöhung 4 Löschzüge, Menschenleben in Gefahr
  FEU 5 Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge
  FEU 5 R0 Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge, 03-06 Verletzte
  FEU 5 R1 Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge, 07-10 Verletzte
  FEU 5 R2 Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge, 11-25 Verletzte
  FEU 5 R3 Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge, 26-50 Verletzte
  FEU 5 R4 Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge, 51 und mehr Verletzte
  FEU 5 X Feuer 5 Löschzüge, Gefahrstoff an der Einsatzstelle
  FEU 5 X R0 Feuer 5 Löschzüge, Gefahrstoffe, 03-06 Verletzte
  FEU 5 X R1 Feuer 5 Löschzüge, Gefahrstoffe, 07-10 Verletzte
  FEU 5 X R2 Feuer 5 Löschzüge, Gefahrstoffe, 11-25 Verletzte
  FEU 5 X R3 Feuer 5 Löschzüge, Gefahrstoffe, 26-50 Verletzte
  FEU 5 X R4 Feuer 5 Löschzüge, Gefahrstoffe, 51 und mehr Verletzte
  FEU 5 X Y Feuer 5 Löschzüge, Gefahrstoffe, Menschenleben in Gefahr
  FEU 5 Y Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge, Menschenleben in Gefahr
  FEU 6 Feuer Alarmstufenerhöhung 6 Löschzüge
  FEU 6 R0 Feuer Alarmstufenerhöhung 6 Löschzüge, 03-06 Verletzte
  FEU 6 R1 Feuer Alarmstufenerhöhung 6 Löschzüge, 07-10 Verletzte
  FEU 6 R2 Feuer Alarmstufenerhöhung 6 Löschzüge, 11-25 Verletzte
  FEU 6 R3 Feuer Alarmstufenerhöhung 6 Löschzüge, 26-50 Verletzte
  FEU 6 R4 Feuer Alarmstufenerhöhung 6 Löschzüge, 51 und mehr Verletzte
  FEU 6 X Feuer 6 Löschzüge, Gefahrstoff an der Einsatzstelle
  FEU 6 X R0 Feuer 6 Löschzüge, Gefahrstoffe, 03-06 Verletzte
  FEU 6 X R1 Feuer 6 Löschzüge, Gefahrstoffe, 07-10 Verletzte
  FEU 6 X R2 Feuer 6 Löschzüge, Gefahrstoffe, 11-25 Verletzte
  FEU 6 X R3 Feuer 6 Löschzüge, Gefahrstoffe, 26-50 Verletzte
  FEU 6 X R4 Feuer 6 Löschzüge, Gefahrstoffe, 51 und mehr Verletzte
  FEU 6 X Y Feuer 6 Löschzüge, Gefahrstoffe, Menschenleben in Gefahr
  FEU 6 Y Feuer Alarmstufenerhöhung 5 Löschzüge, Menschenleben in Gefahr
  FEU AUS Feuer, bereits gelöschtes Feuer, Nachkontrolle
  FEU BAHN Feuer Bahnbereich
  FEU BMA Feuer Brandmeldeanlage Groß- und Sonderobjetke
  FEU BMA K Feuer Brandmeldeanlage Standartobjekte
  FEU G Feuer größer Standart
  FEU K Feuer kleiner Standart
  FEU RWM K Feuer privater Rauchwarnmelder
  FEU SCHIFF Feuer auf/am Schiff
  FEU WALD Feuer im Wald
  FEU Y Feuer Menschenleben in Gefahr
  NOTF DLK Notfalleinsatz Rettungsdienst, zusätzlich Hubrettungsmittel erforderlich
  NOTF FIRST Notfalleinsatz Rettungsdienst, zusätzlich First Responder
  NOTF NA DLK Notfalleinsatz Rettungsdienst mit Notarzt, zusätzlich Hubrettungsmittel erforderlich
  NOTF NA FIRST Notfalleinsatz Rettungsdienst mit Notarzt, zusätzlich First Responder
  TH Technische Hilfeeinsatz, Standart
  TH BAHN Technische Hilfeeinsatz Bahnbereich
  TH BAHN Y Technische Hilfeeinsatz Bahnbereich, Menschenleben in Gefahr
  TH FLUG 1 G Technische Hilfeeinsatz Flugzeug (Unfall / Notlandung) außerorts
  TH FLUG 2 G Technische Hilfeeinsatz Flugzeug (Unfall / Notlandung) innerorts
  TH G Technische Hilfeeinsatz größer Standart
  TH Y Technische Hilfeeinsatz, Menschenleben in Gefahr
  TH G Y Technische Hilfeeinsatz größer Standart, Menschenleben in Gefahr
  TH X Technische Hilfeeinsatz, Gefahrstoff an der Einsatzstelle
  TH K Technische Hilfeeinsatz kleiner Standart
  TH SCHIFF Technische Hilfeeinsatz auf Schiff
  TH WASSER Technische Hilfeeinsatz auf Gewässer
  TH WASSER X Technische Hilfeeinsatz auf Gewässer mit Gefahrstoff
  TH WASSER Y Technische Hilfeeinsatz auf Gewässer, Menschenleben in Gefahr
  TH AUST Technische Hilfeeinsatz auslaufende Betriebsstoffe
  TH AUST G Technische Hilfeeinsatz auslaufende Betriebsstoffe, gößer Standart
  TH AUST K Technische Hilfeeinsatz auslaufende Betriebsstoffe, kleiner Standart
  TH DRZF Technische Hilfeeinsatz, Objekt / Baum droht zu fallen
  TH GAS Technische Hilfeeinsatz, Gasgeruch außerhalb von Gebäuden
  TH GAS HAUS Technische Hilfeeinsatz, Gasgeruch innerhalb von Gebäuden
  TH HÖHE Technische Hilfeeinsatz, Einsatz in Höhe oder Tiefe
  TH KMF Technische Hilfeeinsatz, Kampfmittel- / Bombenfund
  TH PDRZS Technische Hilfeeinsatz, Person droht zu springen
  TH TIER Technische Hilfeeinsatz, Tier in Notlage (Nutztier)
  TH TIER G Technische Hilfeeinsatz, Tier in Notlage (Großtier)
  TH TIER K Technische Hilfeeinsatz, Tier in Notlage (Klein- und Hasutiere)
  TH TV Technische Hilfeeinsatz, Einsatz hinter verschlossener Tür
  NIL Einsatz nicht in Liste