s
20190125 222908

 

Bei unserer Jahreshauptversammlung im Sportlerheim in Westerrade konnte Gemeindewehrführer Thorsten Peters 25 von 27 aktiven Kameradinnen und Kameraden, sowie Ehrenmitglieder, den Bereichsführer und Gäste der Gemeinde begrüßen.

Leider war die eingeladene Amtswehrführung und auch zum wiederholten Male der Kreisfeuerwehrverband nicht anwesend, was in der Versammlung zu regem Unverständnis führte.

Nach der Begrüßung durch den Wehrführer gab es zur Stärkung deftige Rouladen mit Beilagen.

Unter dem Punkt Berichte teilte Peters mit, das aktuell 27 Aktive, 10 Ehren und 84 Fördene Mitglieder der Wehr Westerrade angehören. 2 Jugendfeuerwehrmitglieder verrichten ihren Dienst in der JF Goldenbek. Mit 31 Einsätzen war das Jahr 2018 eines der Einsatzstärksten in der Geschichte der Wehr Westerrade. Er berichtete, dass teilweise die psychische und physische Belastungsgrenze erreicht war. Die Einsätze teilten sich wie folgt auf:

  • 13 Brandeinsätze davon 2 x Feuer groß in Westerrade
  • 5 Verkehrsunfälle davon 2 schwere
  • 4 Ölspuren
  • 4 technische Hilfe
  • 5 Sonstiges

Viele Kameraden spendeten regelmäßig Blut beim DRK Ortsverein in Goldenbek. Am 14. Februar nahmen wir an der Trauerfeier von unserem Ehrenmitglied Kurt "Mühle" Mühlmeister teil. Peters berichtete über seinen Werdegang in der Wehr und wie er die Westerrader Feuerwehr geprägt hat. Eine Neustrukturierung unseres Fahrzeugkonzeptes wurde erarbeitet und Anfangs mit der Firma Ziegler besprochen. Am Ende führten wir den Umbau in Eigenregie um, um hier eine kostengünstige Lösung zu finden. Die Kameradinnen und Kameraden der Wehr standen bei der Hochzeit des Gruppenführers mit seiner Denise am 02. März in Bad Segeberg spalier. Bei der Fahrübung des 4. Bereiches am 21.04. konnten wir einen hervorragenden 2. Platz erreichen. Zum Highlight unseres Jahres wurde das Bereichsfest:

"Ganzjährig, nein schon 2017 haben wir uns mit der Planung des Bereichsfestes mit gleichzeitigem Vogelschießen beschäftigt. Anfang Mai begannen wir mit den produktiven Aufgaben. Es wurden Plakate entworfen, bestellt, plakatiert und in der gesamten Umgebung aufgestellt. Gleichzeitigt wurden Flyer und Banner entworfen, bestellt sowie verteilt und aufgehängt.
Das Handwerk- und Kreativteam beschäftigte sich mit den Wettkampfwippen, die Wasserwand und die Signalsteuerung.
Bei einem Pressetermin mit den hiesigen Lokalredakteuren stellten wir unsere Bemühungen und Planungen für unser gemeinsames Fest vor um in den darauffolgenden Artikeln, viele Interessierte zu gewinnen.
Am 16.Juni war dann alles vorbereitet und geschmückt. Morgens fanden die Spiele fürs Kindervogelschießen statt und am Nachmittag brach dann pünktlich, nach 6 Wochen Trockenheit, zum Beginn des Bereichsfestes ein viertelstündiges Gewitterschauer über Westerrade, nieder.
Zum Glück konnten wir uns in die angrenzende Festhalle retten und wurden nicht allzu nass.
Im Anschluss an den Begrüßungsreden begannen wir unser Bereichsfest. Erstmalig im Ko –System kämpften die Kameradinnen und Kameraden um die Platzierungen. Hierfür musste die Wettkampfbahn, die Feuertaufe des Landesfeuerwehrverbandes sowie einige Stationen absolviert werden.
Zwischenzeitlich gab es noch eine Vorführung, mit einer Personenrettung bei einem Verkehrsunfall, durch die A-20 Wehren, vor dem Gerätehaus.
Mit einem bunten Rahmenprogramm konnten wir die zahlreichen Besucher aus Nah und Fern auf dem Festgelände begeistern.
Nach der Preisverleihung in der Halle, begann der Dj mit seiner Musik.
Dank der Hilfe einiger Sether Feuerwehrkameraden und einer Crew vom Geschendorfer Vogelschießerverein konnten wir alle ein tolles Fest bis in den Morgenstunden feiern", so Peters.

Des Weiteren unternahmen wir eine Kanutour und trafen uns mit der Wehr Strukdorf zum Boßeln. Wir luden zum Grünkohlessen ins Sportlerheim und nahmen am Volkstrauertag in Pronstorf teil. Zum ersten Advent stellten wir wieder den großen Weihnachtsbaum am Feuerwehrhaus auf und erleuchteten ihn Abends bei Kakao, Glühwein und Grillwurst.

Unter dem Tagesordnungspunkt Aufnahme von Anwärten wurde Tim Subke mit in die Wehr aufgenommen. Danach Bennet Bruhn, Max Pünner und Amelie Studt in die Wehr als Feuerwehrmänner und -Frau in die Wehr übernommen. Nach der Abstimmung über die neue Feuerwehrsatzung kamen wir zu den Wahlen:

Gewählt wurde:

Zum Gemeindewehrführer: Thorsten Peters (Wiederwahl), Zum Stv. Gemeindewehrführer: Ilja Dutko (Wiederwahl), zum Gruppenführer: Kai Jansen (Wiederwahl), zum 2. Stv. Gruppenführer Marcel Mühlmeister, zum Stv. Gerätewart: Markus Paulsen

Ehrungen:

Hff Katharina Jansen 10 Jahre, Lm Frank Jeguschke  25 Jahre Brandschutzehrenabzeichen in Silber, Lm Michael Dölger 30 Jahre, Lm Bernd Jeguschke 30 Jahre, Hfm  Jan - Pieter Svenson 30 Jahre, Lm  Gerhard  Ahnfeldt  50 Jahre

Helmut Dreger wurde in die Ehrenabteilung aus dem aktiven Einsatzdienst verabschiedet.

Sara Mühlmeister wurde durch einen Wohnortwechsel in die dortige Wehr entlassen.

Der Pokal für die beste Dienstbeteilung ging an Marcel Mühlmeister, gefolgt von Markus Paulsen und Tyll Pritschau