Am 30.01.2015 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Westerrade im Sportlerheim statt.

 

Auf das einsatzstärkste Jahr seit den Aufzeichnungen blickte Wehrführer Thorsten Peters zurück.

2014 waren immerhin 20 Einsätze zu leisten, davon ein Viertel auf der A 20. „Das ist keine leichte Aufgabe“, sagte Peters zu den Verkehrsunfällen mit Schwerverletzten. „Diese Art der Einsätze werden immer mehr.“ bestätigte Gruppenführer Kai Jansen. Das stelle eine zusätzliche psychische Belastung für alle Kameraden dar. Außer zu weiteren Verkehrsunfällen auf der Kreisstraße 115 (Alte B 206) rückte die Westerrader Wehr auch wegen zwei Großbränden nach Strukdorf und Geschendorf aus.

Abriegeln mussten die Freiwilligen nach Weihnachten die nach Regenfällen überflutete Kreisstraße 95 zwischen Westerrade und Pronstorf. „Wir wurden vom Kreis alarmiert, um die Straße zu sperren.“ berichtete der Wehrführer. Doch die zuständigen Behörden seien auch nach Stunden nicht aufgetaucht. „Das ist eigentlich nicht unsere Aufgabe.“ stellte Peters fest. Bereichsführer Heiner Koth räumte ein, dass die Feuerwehr in solchen Fällen zwar gerufen werden könne, doch nach spätestens 1 ½ Stunden sollten die Zuständigen dann vor Ort sein.

 

Ein lustiges Ereignis war der Dorfpool, den einige Kameraden aus Strohballen und Folie im Juli selbst zusammengebaut hatten.

Wenig Resonanz fand dagegen das Laternelaufen im November. Zeitweilig seien mehr Musiker als Laterneläufer durch das Dorf gegangen, erinnerte sich Wehrführer Peters. Daher habe der Feuerwehrvorstand sich „schweren Herzens dazu entschlossen, in diesem Jahr keinen Laternenlauf mehr zu organisieren“. In der Wehr sind zur Zeit 27 Aktive, darunter 4 Reservisten, 10 Kameraden sind in der Ehrenabteilung, es gibt 89 fördernde Mitglieder und zwei Jugendliche in der Jugendfeuerwehr Goldenbek.

Markus Paulsen ist neuer Anwärter. Zum Gerätewart wurde Jacob Möller, zur Kassenwartin Katharina Jansen, zum Schriftführer Oliver Seitz gewählt.

Befördert wurden Katharina Jansen zu Hauptfeuerwehrfrau zwei Sterne und Jacob Möller zum Hauptfeuerwehrmann drei Sterne. Marcel Mühlmeister, Florian Kendziorra und Tyll Pritschau gehören der Wehr seit 10 Jahren an. Den erstmals vergebenen Wanderpokal für fleißigen Dienst erhielt Jacob Möller.